Nickellegierungen für korrosive Umgebungen

Wenn Sie in chemisch-aggressiven Umgebungen arbeiten, kann ein Sortiment vielseitiger Nickellegierungen komplexe Bearbeitungs- und Abfallströme bewältigen und eine herausragende Beständigkeit gegenüber bestimmten Chemikalien bieten. Ein Beispiel: Im Vergleich zu Edelstahl sind sie weniger empfindlich gegenüber Belastungskorrosion, Lochfraß, Rissen u. ä. in erhitzten chlorhaltigen Lösungen.

Die folgenden Informationen bieten einen einführenden Leitfaden für die effiziente Nutzung einer Reihe von Nickellegierungen in korrosiven Umgebungen. Wenn Sie ein näheres Gespräch zu Ihrer Situation wünschen, lohnt es sich, unsere Experten bei NeoNickel zu kontaktieren.

Die Leistung von Nickellegierungen

Natürlich sind unterschiedliche Umgebungen in Industriezweigen, die chemische Prozesse anwenden, gang und gäbe. Es ist jedoch auch offensichtlich, dass Sie die Leistung der bei diesen Prozessen verwendeten Metallwerkstoffe anhand ihrer Beständigkeit gegenüber einer verhältnismäßig geringen Anzahl aggressiver anorganischer chemischer Säuren beurteilen würden. Zu den wichtigsten zählen vermutlich Schwefelsäure, Salzsäure und Flusssäure. Darüber hinaus würden Sie vermutlich auch die Auswirkungen der Eisenionen und anderer Reststoffe bewerten.

Nickel und Nickellegierungen sind die Metalle, die in bestimmten kaustischen Lösungen das höchste Maß an Korrosionsbeständigkeit gezeigt haben. Stark verallgemeinert gilt: Je höher der Nickelgehalt in einer Legierung, desto niedriger die resultierende Korrosionsrate. Diese Beständigkeit entsteht durch die Bildung von unlöslichen Metallhydroxiden und -salzen, da sie die Auflösungsgeschwindigkeit herabsetzen.

Wo lassen sich die Nickellegierungs-Hauptarten am besten einsetzen?

Untersuchen wir diese Legierungen hinsichtlich ihrer Legierungshauptelemente. Nickel selbst ist im Wesentlichen für kaustische Lösungen geeignet. Für geringer reduzierende Lösungen wie Flusssäure ist Nickel-Kupfer gut geeignet. Wenn Sie mit stark reduzierenden Medien arbeiten, wäre eine Legierung mit Molybdän eine bessere Wahl.

Was die Oxidierung anbelangt, sind Nickel, Eisen und Chrom die Werkstoffe der Wahl bei oxidierenden Lösungen; wohingegen es bei superoxidierenden Medien eine Nickel-Chrom-Silizium-Option wäre. Eine Legierung aus Nickel-Chrom-Molybdän ist schlussendlich oft vielseitig genug, um in allen oben genannten Umgebungen zu bestehen.

Die Verwendung von Kupfer, Molybdän oder Wolfram in einer Legierung hilft, sowohl die inhärenten Widerstandseigenschaften von Nickel zu erhöhen als auch, Nickel maßgeblich zu festigen. Chrom hingegen hilft bei der Bildung von passiven Filmen, die Korrosionsprozesse hemmen. Wenn hohe Korrosionspotenziale vorhanden sind und sich diese Filme nicht halten lassen, ist Silizium eine bessere Wahl. Silizium schützt durch die Bildung von schützenden Oxiden.

Über die Kontaktaufnahme mit NeoNickel

Diese Einführung in Nickellegierungen, die Beschreibung ihrer Eigenschaften und Verwendungszwecke, ist vermutlich nur der Ausgangspunkt eines sehr viel umfassenderen Gesprächs über Ihre spezifischen Anforderungen.

Daher wäre es ratsam, mit echten Fachleuten auf diesem Gebiet zu sprechen. Wir verfügen über 30 Jahre an Erfahrung mit der Lieferung von hochleistungsfähigen Legierungslösungen an alle wichtigen Unternehmen in Europa. Bei einer derart umfassenden Erfolgsbilanz verstehen unsere Metallurgen die einzigartigen und ambitionierten Anforderungen der anspruchsvollen Umgebungen, in denen Ihre Produkte zum Einsatz kommen. Wir bieten überragende vorgeformte Produkte wie Platten, Bleche, Stangen usw.